Sehr wichtig! Melden und Bereitstellen von Wohnraum!

Vier Wochen nach Eintritt der Flutkatastrophe hat sich die Lage erst nur wenig entspannt. Das gilt ganz besonders für die Menschen, die zurzeit immer noch in Notunterkünften und in nur vorübergehend bereitgestelltem Wohnraum eine Bleibe gefunden haben.

Die Behörden haben nun in einigen Einrichtungen die Unterkünfte aufgekündigt (so z.Bsp. im Kongresszentrum Wanderath). Alternativ wurden Unterbringungsmöglichkeiten im „Containerdorf“ in Mendig, Verbleib auf eigene Rechnung und Kosten oder der Umzug in eine Wohnung, für deren Suche und Anmietung die Betroffenen selbst zuständig sind, angeboten. Die durch die Behörden unterstützte Unterbringung endete bereits mit Ablauf des 15. August.

In unserer Pfarreiengemeinschaft wurde bereits zu Anfang der Notlage ein Aufruf zur Bereitstellung von Wohnraum veröffentlicht. Dieser hat bereits einige fruchtbare Ergebnisse gebracht, aber die Situation ist immer noch sehr problematisch.

Aus diesem Grunde möchten wir noch einmal sehr dringend darum bitten, wenn es möglich ist, freien Wohnraum, auch langfristig, bereitzustellen, denn dies ist immer noch eine der Aufgaben mit höchster Priorität.

Daher ergeht noch einmal unser eindringlicher Aufruf:
Wenn Sie die Möglichkeit haben, Wohnraum zur Verfügung zu stellen, dann helfen Sie bitte bei der Vermittlung und wenden Sie sich an die Kreisverwaltung Ahrweiler.

Sie können dies tun unter der Telefonnummer (Hotline)  02641 – 975930, Montags – Freitags von 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr
oder auf der Homepage der Kreisverwaltung Ahrweiler unter www.kreis-ahrweiler.de / Stichwort: Wohnungsvermittlungsportal

Weiterhin können Sie auch Hilfsangebote über den Vorsitzenden des Caritasrates Rhein-Mosel-Ahr, Herrn Nowicki, unter der Telefonnummer (02651) 7599703 abgeben.

So können wir wirklich gemeinsam diakonisch Kirche sein und ein Zeichen christlicher Nächstenliebe setzen.

Vielen Dank!

Hans Georg Bach
Diakon

Bildquelle: https://creativecommons.org