Wallfahrt nach St. Jost

Auch in diesem Herbst kommen in den vier Wochen um das Fest des Erzengels Michael herum zahlreiche Pilgergruppen aus nah und fern nach St. Jost. Die allermeisten machen sich zu Fuß auf und pilgern bei Wind und Wetter. Als neu zusammengeführte Pfarrei St. Jodokus heißen wir die Pilgerinnen und Pilger herzlich willkommen!

Aber wie wird das konkret? Dazu, liebe Mitchristen in Langenfeld, Baar-Wanderath und Kirchwald, habe ich einige Ideen und Bitten an Sie. 

Zu allererst: Auch wir selbst sind eingeladen, nach St. Jost zu pilgern und die Wallfahrtsgottesdienste (Pilgermesse samstags um 19.00 Uhr in Langenfeld, Pilgermesse sonntags um 11.00 Uhr in St. Jost und Andacht in St. Jost sonntags um 14.30 Uhr) mitzufeiern! Machen auch Sie sich auf den Weg, allein oder in Gruppen! So kommen Sie in die Gelegenheit, als Gemeindemitglied von St. Jodokus mit den Pilgerinnen und Pilgern ins Gespräch zu kommen. Sie willkommen zu heißen, ist ja nicht nur Aufgabe des Seelsorgeteams, sondern ist eine gemeinsame Aufgabe für uns alle in der Pfarrei! Die Pilgerinnen und Pilger sollen erleben dürfen, dass sie wir uns darüber freuen, dass sie sich auf den Weg nach St. Jost gemacht haben.

Vielleicht gibt es auch den ein oder anderen, der bereit ist, mitzuhelfen, wenn etwas in St. Jost aufzubauen oder zu transportieren ist. Melden Sie sich bitte im Pfarrbüro! 

Auch in und um die Kirche in Langenfeld können wir helfende Hände gebrauchen, damit die Kirche noch schöner gestaltet und geschmückt werden kann, wenn die Pilgergruppen zum Empfang des Pilgersegens samstags einziehen. Auch hier – wer mithelfen möchte, melde sich bitte im Pfarrbüro.

Meine Hoffnung ist es, dass wir die kleine Gruppe, die im Moment alles für die Wallfahrt stemmt, verstärken durch Freundinnen und Freunden der St. Jost-Wallfahrt, die dann gemeinsam dafür sorgen, dass die Wallfahrt sich gut weiterentwickeln kann. Wer sich also einbringen möchte, wer mithelfen möchte, wer mit gestalten möchte – seien Sie herzlich willkommen und melden Sie sich bitte in unserem Pfarrbüro!

Ihr Pastor Jörg Schuh.

Firmung am 09.10.2022 im Pastoralen Raum Mayen

Die Firmung 2022 für alle Firmbewerber*innen aus dem pastoralen Raum Mayen (die Pfarreiengemeischaften Nachtsheim, Mayen, Mendig sowie die Pfarrei Sankt Jodokus) findet am 9.10.2022 um 11:00 Uhr in Mendig auf dem Flugplatz, Hangar 7 (jugendliche Parkanweiser unterstützen Sie bei der Parkplatzsuche) statt. Erwartet werden etwa 1.000 Personen. Firmspender sind Weihbischof Jörg Michael Peters, Dekan Jörg Schuh sowie Jugendpfarrer Dominik Lück. Zu diesem großen feierlichen Gottesdienst sind alle Gläubigen sehr herzlich eingeladen!

Herbstkaffee der Frauengemeinschaft Kirchwald

Der nächste Kaffeenachmittag der Frauengemeinschaft Kirchwald findet am Mittwoch, den 17. August 2022 um 14.30 Uhr im Gemeindehaus statt.

Wir freuen uns wenn auch Nichtmitglieder der Frauengemeinschaft Kirchwald teilnehmen möchten.

Um Anmeldung wird bis zum 10.08.2022 bei Margret Dahm (Tel. 902277) gebeten.
Fahrdienst kann ebenfalls bei Margret Dahm angefordert werden.

Nachruf Pfarrer i. R. Helmut Schmidt

Am 17.07.2022 verstarb im Alter von 85 Jahren in Mayen Herr Pfarrer i. R. Helmut Schmidt.

Pfarrer Schmidt wurde am 30. Juli 1961 zum Priester geweiht. Nach seiner Kaplanszeit wurde er 1968 Pfarrer in Ochtendung und später Dechant des Dekanates Maifeld. Von 1984 bis 2004 war er Regionaldekan der Region Rhein-Mosel-Ahr. Nach deren Auflösung wurde er von 2004 bis 2009 Kooperator in der Pfarreiengemeinschaft Langenfeld.

Das große Thema seines Lebens war die Caritas. Beginnend mit der Gründung des Caritasverbandes Rhein-Mosel-Ahr im Jahr 1989 war er bis 2017 dessen Vorsitzender.

Auch im Ruhestand war er als Seelsorger, vor allem in der Pfarreiengemeinschaft Langenfeld, weiterhin tätig.

Dass er nach seinen vielen Aufgaben noch einmal als Seelsorger, der er in allen Funktionen geblieben war, nahe bei den Menschen wirken konnte, war für ihn eine große Freude. Er nahm gerne an ihrem Leben teil und fühlte sich bis zuletzt den Menschen hier nahe.

Die Pfarreiengemeinschaft bzw. die neue Pfarrei Sankt Jodokus ist ihm dafür dankbar.
Mir war er in Freundschaft verbunden und eine große Hilfe.

In der Pfarrei Sankt Jodokus gedenken wir ihm in der Vorabendmesse am 06.08.2022, 19.00 Uhr in Langenfeld.

Gott möge ihm die ewige Ruhe geben.

Für das Seelsorgeteam der Pfarrei Sankt Jodokus
Msgr. Josef Schrupp

Sterbeamt mit anschließender Beerdigung:
Dienstag, 26. Juli 2022, 14.00 Uhr, St. Michael-Kirche in Kirchen / Sieg

Gedenkmesse mit Weihbischof Gebert:
Sonntag, 08. August 2022, 18.00 Uhr, St. Clemens in Mayen

Ankündigung zur Brillenaktion 2022

Liebe Angehörige der Pfarrei „St. Jodokus“ Langenfeld, liebe Unterstützer der Aktion auch über die Grenzen der Pfarrei hinaus,

auch in diesem Jahr möchte ich die Sammlung für die Organisation „BRILLEN WELTWEIT“ fortführen.

Die Sammelbehälter werden ab Mitte August bis zum Ende der St.-Jodokus-Wallfahrt wieder in den Kirchen „St. Valerius“ Wanderath, „St. Quirinus“ Langenfeld und „St. Dionysius“ Kirchwald auf- und zum Befüllen bereitgestellt. Gesammelt werden Brillen, auch mit leichten Beschädigungen, Brillengläser, Lesehilfen und auch Hörgeräte. 

Ich würde mich sehr freuen, wenn wir an den Erfolg der letzten Sammlungen anknüpfen könnten. 

Mit herzlichen Grüßen 
Ihr Diakon Hans Georg Bach

Arbeitsgruppe „Prävention“ informiert

Wie bereits im ersten Artikel versprochen informiert die Arbeitsgruppe „Prävention“ transparent und immer wieder über den Fortgang zur Entwicklung eines „institutionellen Schutzkonzeptes zum Schutz vor sexualisierter Gewalt“ für unsere Pfarrei. 

In einem ersten Arbeitsschritt wurden für unsere im Januar gebildeten Pfarrei „St. Jodokus“ Personengruppen identifiziert, die im kirchlichen Bereich unter ein solches Schutzkonzept fallen. In den bisher drei Zusammenkünften der Arbeitsgruppe wurde festgelegt, – und das sieht auch der Rahmen der Vorgaben durch das Bistum so vor -, das mit Verantwortlichen, Leitern und mit den Teilnehmern dieser Gruppen Gespräche aufgenommen und geführt werden. Diese Gespräche sollen dazu dienen, innerhalb des Personenkreises für dieses Thema zu sensibilisieren, ohne jedoch ein Klima des Misstrauens zu schaffen, sondern vielmehr um Sicherheit, Schutz und Vertrauen durch Offenheit zu bewirken. Diese Gespräche werden in den nächsten Tagen und Wochen aufgenommen und geführt. Am Ende dieses Prozesses werden als Ergebnis Empfehlungen formuliert und Möglichkeiten der Umsetzung mit den Teilnehmern besprochen. Diese werden dann in das Schutzkonzept der Pfarrei mit aufgenommen, damit das Konzept am Ende zielführend und wegweisend für die Zukunft zum festen Bestandteil der Arbeit in der Pfarrei wird und bleibt.

Leider blieb unser Aufruf zur Mitarbeit aus dem ersten Artikel ohne Resonanz, daher noch einmal unsere Bitte, denn Prävention geht uns alle an!

Wir sind weiterhin sehr dankbar für Hinweise und Empfehlungen, auf welche Bereiche der kirchlichen Arbeit und Zusammenarbeit in unserer Pfarrei ein Augenmerk zu richten ist, die ggf. noch nicht im Blick der AG sind. Diese können gerne an die Mitglieder der AG (Namen der Ansprechpartner erfahren Sie über das Pfarrbüro) und über das Pfarrbüro eingebracht werden.

Sammlung für die Mayener Tafel

Auch in der Pfarrei Sankt Jodokus werden ab sofort haltbare Lebensmittel für die Mayener Tafel gesammelt. Der Bedarf an haltbaren Lebensmitteln steigt von Monat zu Monat, nicht zuletzt auch wegen des Krieges in der Ukraine und es wird dringend zusätzliche Unterstützung benötigt.
Die Sammlungen erfolgen:
in Kirchwald am 2. Wochenende im Monat, Vorabendmesse (09.07. / 13.08. / 10.09. / 08.10. / 12.11.)
in Langenfeld am 2. Wochenende im Monat, Hochamt (10.07. / 14.08. / 11.09. / 09.10. / 13.11.)
in Wanderath am 4. Wochenende im Monat, Hochamt (24.07. / 28.08. / 25.09. / 23.10. / 27.11.)

Die Termine werden zukünftig auch im Pfarrbrief aufgeführt. An den entsprechenden Tagen stehen Sammelkisten in den Kirchen bereit. Bitte geben Sie nur haltbare Lebensmittel in die Sammelboxen!!!

Hier in unserer Kirchen NEHMEN WIR KEINE BARSPENDEN AN. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

Viel einfacher und zielführender ist es, wenn Sie Ihre Spende direkt an den Caritasverband als Träger der Tafel überweisen. 

Spendenkonten
Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V.
bei der KSK Mayen:
IBAN DE07 5765 0010 0000 0174 00
oder
bei der Volksbank RheinAhrEifel eG
IBAN DE32 5776 1591 0019 7042 00

jeweils Stichwort „Tafel Mayen“

DANKE FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG!!

Fronleichnam in Sankt Jodokus

In diesem Jahr war uns das Wetter wohl gesonnen und das Fronleichnamsfest wurde gemeinsam in der neuen Pfarrei Sankt Jodokus gefeiert. Aus den Orten kamen kleine Prozessionen und trafen sich an der Kapelle St. Jost im Nitztal. Der festliche Gottesdienst fand am Freialtar der Kapelle statt. Für die anschließende Prozession waren zwei Altäre aufgebaut und geschmückt.

Fleißige Helfer aus den verschiedenen Orten der Pfarrei bereiteten den Gottesdienst vor, bauten die Altäre auf und schmückten sie, stellten Tische und Bänke und brachten Kuchen- und Kaffeespenden, so dass nach dem feierlichen Gottesdienst noch viele Gottesdienstbesucher eine gemütliche Zeit zusammen verbringen konnten.

Ein herzliches „Dankeschön“ an Alle, die diese neue Form des Fronleichnams-Festes in der Pfarrei Sankt Jodokus ermöglicht haben!

Arbeitsgruppe Prävention in der Pfarrei Sankt Jodokus

Die Arbeitsgruppe „Prävention“ der Pfarrei St. Jodokus“ Langenfeld hat ihre Arbeit aufgenommen

„Die Verantwortung für die Prävention (Vorbeugung, Schutz) gegen sexualisierte Gewalt obliegt dem Bischof als Teil seiner Hirtensorge. Die Prävention ist integraler Bestandteil der kirchlichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen. Ziel der Prävention und deren Maßnahmen ist es, allen Kindern und Jugendlichen sowie schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen im Geiste des Evangeli ums und auf der Basis des christlichen Menschenbildes einen sicheren Lern- und Lebensraum zu bieten.“ – so heißt es in der Rahmenordnung der Deutschen Bischofskonferenz zu diesem Thema 

Aber nicht nur sexuelle Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Erwachsene sondern auch körperliche und auch psychische Gewaltanwendung stehen dabei im weiten Feld der Überlegungen, wie jeglicher Form der Gewalt vorgebeugt und damit im Idealfalle vermieden werden.

Aus diesem Grunde wurde durch den Bischof und die Verantwortlichen im Bistum Trier die Erstellung eines „Institutionellen Schutzkonzeptes in den Pfarreien des Bistums Trier“ angeordnet. Für die Pfarrei „St. Jodokus“ hat sich eine Arbeitsgruppe (AG) gebildet, die unter der Leitung von Frau Pastoralreferentin Ulla Feit und Diakon Hans Georg Bach ihre Arbeit aufgenommen hat. Mit Vertreterinnen und Vertretern einzelner Gruppen und für die Gremien wurden in einer ersten Sitzung Schritte zur Erarbeitung des Schutzkonzeptes entwickelt und es wurden zunächst auch Gruppen identifiziert, denen in diesem Schutzkonzept eine besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden soll. 

Auf Grund der Tatsache, dass sich dieses Schutzkonzept „von unten“ entwickeln soll, ist die Arbeitsgruppe auch auf die rege Mitarbeit der Mitglieder der Pfarrgemeinde angewiesen. Sprechen Sie mit uns, schreiben Sie uns, denn Prävention geht uns alle an! 

So sind wir sehr dankbar für Hinweise und Empfehlungen, auf welche Bereiche der kirchlichen Arbeit und Zusammenarbeit in unserer Pfarrei ein Augenmerk zu richten ist, die ggf. noch nicht im Blick der AG sind. Diese können gerne an die Mitglieder der AG (Namen der Ansprechpartner erfahren Sie über das Pfarrbüro) und über das Pfarrbüro eingebracht werden. Über eine rege Mitwirkung würden wir uns freuen. Weitere Informationen über den aktuellen Stand der Erarbeitung des Schutzkonzeptes erhalten sie durch den Pfarrbrief, im Internet auf der Webseite unter www.sankt-jodokus.de oder durch lokalen Druckmedien.