Kath. Kirche – ein hoffnungsloser Fall

Pfarrei Sankt Jodokus im Gespräch

Bitte schauen Sie genau hin: Fällt Ihnen auf den Fotos etwas auf? Wie gefallen Ihnen die Orte Langenfeld, Kirchwald und Wanderath ohne Kirche?

Mit dieser theoretischen Vorstellung hat der Pfarrgemeinderat der Pfarrei St. Jodokus mit Gemeindemitgliedern das kürzlich stattgefundene Gespräch „Katholische Kirche – hoffnungsloser Fall ?“ im Sportlerheim in Langenfeld eröffnet. Alleine die Vorstellung, dass die Kirche nicht mehr im Ort wäre ist für alle sehr befremdlich. Sie gehört zum Ort; sie war „immer“ schon da. Sie ist ein wichtiger Teil meines Lebens; hier fühle ich Heimat! Eine offene Kirche lädt mich ein, doch zwischendurch einfach mal rein zu gehen. Das sind nur einige der Äußerungen.
Auf die Fragestellung: Was stört mich an der Katholischen Kirche? decken sich die Kommentare der Teilnehmer mit den Deutschland weit diskutierten Themen – von Frust, Unverständnis bis hin zur Kapitulation ist alles dabei.
Was hält mich in der Katholischen Kirche? Warum ist der Pfarrgemeinderat immer noch engagiert? Hier haben die Pfarrgemeinderatsmitglieder klar Stellung bezogen; hier einige der Äußerungen: „Die Probleme der Weltkirche können wir in unserer Pfarrei nicht lösen; wir können aber kirchliches Leben in unserer Pfarrei mit innovativen Impulsen gestalten“. „Die Katholische Kirche ist die einzige Institution, die in jedem Gottesdienst das Thema Frieden, das Eintreten für die Schwachen und Armen unserer Gesellschaft in den Mittelpunkt rückt“. „Vielen Menschen fehlt es an Selbstvertrauen, gerade in persönlichen Krisen. Dabei gibt es eine Verbindung zum Gottvertrauen. Jeder ist von Gott geliebt, auch bei persönlichen Niederlagen, beim Versagen – es gibt Hoffnung – ein tolles Versprechen“.

Der Pfarrgemeinderat der Pfarrei St. Jodokus hat mit diesem Gesprächsangebot Neuland betreten. Bei aller Unruhe in der Katholische Kirche war es dem Pfarrgemeinderat wichtig, Interessierten aus der Pfarrei eine Möglichkeit zu bieten, Probleme offen anzusprechen. Das gemeinsame Gespräch über Kirche und den Glauben – auch mit kritischen Kommentaren – ist unerlässlich. Der Pfarrgemeinderat hat gerne zugehört und ist nach wie vor entschlossen, in der Pfarrei aktiv die Pflege des katholischen Glaubens mit einer zukunftsgerichteten Perspektive zu gestalten. bh

Personalveränderung im Pfarrbüro Sankt Jodokus

Unsere geschätzte Pfarrsekretärin, Frau Sylke Wintrich, wechselt nach mehr als 14 Jahren ihres Dienstes im Pfarrbüro St. Jodokus in das Büro des Pastoralen Raumes Mayen. Dort wird sie als Verwaltungsunterstützung im Leitungsteam eine neue wichtige Aufgabe übernehmen.
Frau Wintrich tritt die neue Aufgabe bereits zum 01. Februar 2024 an.

Bis zur Nachbesetzung der Stelle im Pfarrbüro St. Jodokus wird sie das Büro kommissarisch weiterführen, allerdings ausschließlich zu den Öffnungszeiten in Präsenz:

Montag, 10.00 – 15.00 Uhr und Donnerstag, 12.00 – 15.00 Uhr.

Anfragen über den Anrufbeantworter und per E-Mail werden so zeitnah wie möglich beantwortet.

Wir hoffen durch die schnelle Ausschreibung der Stelle auf eine zügige und gute Nachbesetzung.

Die Pfarrei wird Frau Wintrich bald in einem würdigen Rahmen für ihren Dienst Dankeschön sagen und sie verabschieden.

Langenfeld, 01.02.2024
Jörg Schuh, Dekan und Vors. VV KGV PastR
Marek Jost, Vors. VA KGV PastR

Firmvorbereitung startet am 25.02.2024

2024 findet im pastoralen Raum Mayen wieder eine Firmung statt, und zwar am 28.9.2024.

Die Firmvorbereitung startet am 25.2.24 , eingeladen sind alle Jugendlichen, die zwischen dem 1.9.2007 und dem 31.8.2008 geboren sind. 

Bei Interesse an der Firmung oder Fragen dazu können Sie sich gerne an 

David Morgenstern
Mail: david.morgenstern@bistum-trier.de,
Tel: 0170 228 66 50
wenden.